Bildungsurlaub Chinesisch lernen in China

Bildungsurlaub Chinesisch lernen in China

Seit einigen Jahren gibt es in den meisten deutschen Bundesländern einen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub. Viele Arbeitnehmer nutzen ihre Bildungsfreistellung, um einen Sprachkurs zu besuchen. Am effektivsten ist diese Art der Weiterbildung natürlich, wenn du die Sprache auch direkt im dazugehörigen Land lernst. Katrin hat ihren Bildungsurlaub genutzt, um Chinesisch in China zu lernen. Lies hier mehr über Katrins Erfahrungen in Peking…

Wie bist du auf die Idee gekommen, überhaupt Bildungsurlaub zu machen?

Früher habe ich in Baden-Württemberg gearbeitet, da hatte ich leider keinen Anspruch auf Bildungsurlaub. Seit ich in Hessen arbeite, hat mir eine Kollegin im Büro öfter mal davon erzählt, dass es dieses Angebot gibt und jeder Arbeitnehmer den Anspruch auf fünf Tage Bildungsfreistellung pro Jahr hat. Trotzdem habe ich diese Möglichkeit leider nicht genutzt. Als dann andere Kollegen auch davon erzählt haben, habe ich erstmals ernsthaft darüber nach gedacht, meinen Anspruch auf Bildungsurlaub tatsächlich geltend zu machen. Einige meiner Kolleginnen und Kollegen haben erzählt, dass sie während ihrer Bildungsreisen immer Sprachkurse machen z.B. nach Malta fliegen, um dort ihr Englisch zu verbessern. Das fand ich spannend und somit habe ich mich nach fünf Jahren endlich das erste mal dazu entschieden, Bildungsurlaub zu nehmen.

Woher kam die Idee, in deinem Bildungsurlaub Chinesisch in China zu lernen?

Katrin mit ihrer Lehrerin im Einzelunterricht

Katrin mit ihrer Lehrerin im Einzelunterricht

Ich habe vor längerer Zeit schon viele Jahre in China gelebt und studiert. Deshalb fühle ich mich sehr mit China verbunden. Peking fühlt sich wie eine zweite Heimat für mich an und eine Reise hier her ist jedes mal wie „nach Hause kommen“. Ich liebe die Stadt einfach. Meinen Bildungsurlaub in Peking zu verbringen, ist eine sehr schöne Möglichkeit für mich, endlich wieder hier zu sein und mich in der Stadt umzusehen. Es ist Wahnsinn, wie schnell sich die Stadt verändert! Es gefällt mir, dass ich mich durch den Schulalltag in Peking nicht wie eine Touristin fühle, sondern eine Aufgabe habe und dadurch wieder ganz anders mit dem Land in Kontakt kommen kann. Es fühlt sich ein bisschen an wie früher, zu meiner Studienzeit. Außerdem ist es für mich natürlich eine super Gelegenheit, meine Chinesisch Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern. Während meiner Zeit in China habe ich Chinesisch gelernt, aber es ist einfach schade, wenn man die Sprache zu Hause in Deutschland nicht gebrauchen kann. In Peking kann ich die Sprache wieder leben und nach dem Unterricht meine chinesischen Freunde aus vergangenen Studienzeiten treffen. Es ist eine schöne Gelegenheit für mich, meine Kontakte hier in China aufrecht zu erhalten.

Wie hast du deinen Bildungsurlaub bei deinem Arbeitgeber beantragt?

Das Antragsverfahren war leichter, als ich mir das am Anfang vorgestellt habe. Ich denke, dass das bei den meisten Arbeitgebern ähnlich unkompliziert ist und sollte auf gar keinen Fall eine Hürde sein, weswegen man auf seinen Bildungsurlaub verzichtet.

Als erstes habe ich mein Vorhaben mit der Personalabteilung in meiner Firma und natürlich meinem Chef abgesprochen. Mein Chef war von der Idee, dass ich in meinem Bildungsurlaub Chinesisch lernen beziehungsweise meine Kenntnisse aufzufrischen möchte begeistert und hat mich sehr unterstützt. Leider kann ich Chinesisch im Moment nicht für meine Arbeit nutzen. Trotzdem findet er es toll, dass ich meine Sprachkenntnisse erhalten möchte und mich in diesem Bereich weiter bilde. Dann habe ich einen formlosen Antrag auf Bildungsurlaub in China bei der Personalabteilung eingereicht und mich auch schon auf die Suche nach einer passenden Institution gemacht.

Warum hast du dich für LTL entschieden?

chinesische-schriftzeichen-v2-40021782Ich habe einfach mal drauf los gegoogelt. Es gab auch einige zertifizierte Anbieter für Chinesisch Kurse in Deutschland, zum Beispiel in Frankfurt. Aber ich fand es schöner, wieder nach China zurück zu kommen und finde den Lerneffekt größer, wenn man dann im Land direkt anwenden kann, was man im Unterricht gelernt hat.

Ich habe einiges über die LTL Chinesisch Schule gelesen, was ich auf meiner Recherche im Internet so gefunden habe und fand es sehr interessant. Ich finde Andreas Idee, die Schule zu eröffnen und die Methode, wie er die Leute dazu bringt, die Sprache anzuwenden, einfach super.

Dann habe ich per E-Mail eine Anfrage geschrieben und hatte einen guten Eindruck. Ich hatte das Gefühl, dass alles ordentlich und organisiert abläuft und mich daraufhin letztendlich für LTL entschieden. Mein Gefühl hat sich bewahrheitet. Die Anmeldebestätigung, die ich in der Personalabteilung vorlegen musste, habe ich problemlos bekommen und am letzten Tag meines Chinesisch Kurses habe ich auch
mein Teilnahme-Zertifikat bekommen.

War eine Woche Bildungsurlaub in China zu kurz für dich?

Eine Woche intensiver Sprachkurs ist absolut ausreichend, um was zu lernen. Wer aber gerne einen längeren Sprachkurs machen möchte, kann ja die Möglichkeit nutzen, den Anspruch auf Bildungsfreistellung ins nächste Jahr zu schieben. Dann stehen im nächsten Jahr insgesamt 10 Tage zur Verfügung und man kann für zwei Wochen Bildungsurlaub in China machen.

Für mich persönlich war die eine Woche total ausreichend. Mein Bildungsurlaub war genau zum perfekten Zeitpunkt, da ich ihn mit einer Woche privatem Urlaub und mit einer Woche Geschäftsreise nach Hong Kong, Taiwan und Shanghai im Anschluss verbinden konnte.

Wie hat dir deine Zeit an unserer Schule gefallen?

Es war großartig. In der Schule ist alles sehr persönlich gemacht. Es ist kein riesen großer, kommerzieller Verein, sondern hier ist alles sehr überschaubar und persönlich – das finde ich sehr schön. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt bei LTL und hatte das Gefühl, dass meine Anliegen immer ernst genommen werden. Die Chinesisch Lehrer sind sehr jung und motiviert. Man merkt, dass sie alle studiert haben haben und das Know How besitzen, um Ausländer zu unterrichten. Sie haben ein gutes Gefühl dafür, wie man Chinesisch als Fremdsprache lehrt und haben sehr gute Lehrmethoden.

Wirst du wieder Bildungsurlaub nehmen?

Ja, auf jeden Fall! Ich würde diesen Anspruch nie wieder verfallen lassen. Es ist ein unglaublich tolles Angebot, dass es diese Möglichkeit für Arbeitnehmer gibt. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, wieder nach China zurück zu kommen und im nächsten Bildungsurlaub weiter Chinesisch zu lernen und Land und Leute zu genießen.

Klicke hier für mehr Informationen zum Thema Bildungsurlaub.

Save

0 Comments

Leave A Reply